Klarstellung zur Podcastfolge "Der Reiterhof" (Folge 5)

ÖFFENTLICHE DISKUSSION
Benutzeravatar
Iven
Beiträge: 6568
Registriert: Mittwoch, 23. Januar 2013, 19:59:11
Kronen:
Sterne:
Wohnort: Hamburg

Klarstellung zur Podcastfolge "Der Reiterhof" (Folge 5)

Ungelesener Beitrag von Iven »

Aus aktuellem Anlass hier eine Klarstellung:


Bei den in der Podcastfolge 5 des Öfteren erwähnten Hobbyermittlern/Privatermittlern handelt es sich nicht um Mitglieder der Privatdetektei Privatermittler-Team (PET).

1. Wir (PET) haben uns bei Ermittlungen in Vermisstenfällen nie als Polizei ausgegeben. Niemals, weder im Vermisstenfall Schulze noch in anderen Vermisstenfällen!
Sollte jemand Gegenteiliges behaupten, so entspräche das nicht der Wahrheit.

2. Wir wurden bei Ermittlungen in Vermisstenfällen bisher noch nie von Zeugen oder Anwohnern "vom Hof geworfen". Niemals, weder im Vermisstenfall Schulze noch in anderen Vermisstenfällen! Des Weiteren hatten wir bei unseren Ermittlungen bisher auch noch nie Konflikte oder Streitigkeiten mit Zeugen, Anwohnern, Passanten oder der Polizei. Es gab sie einfach nicht (zum Glück!).
Sollte jemand Gegenteiliges behaupten, so entspräche das nicht der Wahrheit.

3. In puncto Erstkontaktaufnahme mit möglichen/potenziellen Zeugen verhalten wir uns stets äußerst passiv. Das heißt, dass der Erstkontakt mit uns in aller Regel durch den jeweiligen Zeugen selbst oder über einen mit uns bereits in Kontakt stehenden Zeugen erfolgen muss, wir selbst sprechen keine neuen, potenziellen Zeugen an (weder mündlich vor Ort noch telefonisch noch schriftlich via E-Mail noch über Facebook via PN/Messenger). Im Vermisstenfall Schulze stellte zum Beispiel eine Zeugin (Grundschullehrerin), die sich im Juni 2017 aufgrund eines auf unserer Homepage (PET) veröffentlichten Zeugenaufrufs bei uns gemeldet hatte, für uns den Kontakt zu einer weiteren Zeugin (Reiterhofbesitzerin) her.
Sollte jemand Gegenteiliges behaupten, so entspräche das nicht der Wahrheit.

4. Ein aktuell im Raum stehendes Gerücht zum Thema "Tatmotiv Kindesmissbrauch" wurde von uns - abgesehen von einigen wenigen, extrem kryptischen Andeutungen hier im Forum - nie öffentlich kommuniziert respektive verbreitet. Allerdings ist ein solches Gerücht in einem bestimmten Dorf in Niedersachsen bereits seit dem Jahr 2015 in Umlauf und da gab es das Privatermittler-Team noch gar nicht.
Sollte jemand Gegenteiliges behaupten, so entspräche das nicht der Wahrheit.

5. Unser Motiv für die Suche nach vermissten, mutmaßlich toten oder lebenden Personen hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Voyeurismus zu tun, sondern ausschließlich mit der Lust am eigenständigen Ermitteln, Suchen, Aufstellen von Arbeitshypothesen, Verfassen u. Veröffentlichen von Zeugenaufrufen u.v.m.!
Sollte jemand Gegenteiliges behaupten, so entspräche das nicht nur nicht der Wahrheit, sondern es wäre auch eine üble Verleumdung.


Iven
(veröffentlicht im Auftrag der Privatdetektei Privatermittler-Team)